Startseite - Forum - Gästebuch - Kontakt - Literatur - Impressum
Wir benötigen dringend weitere Bilder und Informationen zu u.a. General!!!!
 

Generalmajor Helmuth Strempel

 


 

 


Helmuth Werner Strempel wurde am 26. Oktober 1905 in Berlin geboren.
Nach seinem Eintritt in die Reichswehr am 1. April 1923 zum Reiter-Regiment 9 in Fürstenwalde wird er bei der 2. Schwadron des Reiter-Regiments 9 zum Oberleutnant befördert. Am 1. Mai 1930 dient er in der 4./Reiter-Regiment 9 und mit dem Stichtag 1. Mai 1932 in der 2. Schwadron des Regiments. Am 03.09.1932 erhält er die Erlaubnis zur Heirat mit Frau Barbara Schaller. Außerdem erhält er Ende 1934 acht Tage Auslandsurlaub zur Beisetzung seines schwerkranken Bruders nach Bern.
Am 10. November 1938 ist er Chef der 10. Schwadron des Kavallerie-Regiments 18 und wird noch vor Kriegsausbruch zum Rittmeister befördert. Die Schwadron ist die Nachrichteneinheit des Regiments.
Mit dem 1. September 1939 ist er als Hauptmann und Ia bei der 52. Infanterie-Division, welche in der Saarpfalz liegt, eingesetzt. Ab dem 21. April 1941 wird er zunächst in die Führer-Reserve versetzt und mit Wirkung vom 01.06.1941 in die Führer-Reserve Rumänien versetzt und zugleich zum Generalstab der 1. Armee kommandiert. Er wird er dort allerdings vom 22.04. bis zum 31.05.1941 als Vertreter des Ic eingesetzt. Die Armee liegt zu dieser Zeit unter Generaloberst Blaskowitz im Westen bei der Heeresgruppe D.
Am 02.06.1941 wird er Führer des Divisions-Verbindungs-Kommandos 8. Ab dem 30. Oktober 1941 ist er stellvertretender Ia des XXXXII. AK, welches gerade vom Raum Leningrad bei der 18. Armee und kurze Zeit später auf die Krim zur 11. Armee verlegt. Schon am 5. November wird er stellvertretender Chef des Generalstabs beim XXXXII. AK und nur 6 Tage später stellvertretender Id der 11. Armee.
Am 16. Dezember wechselt er abermals seine Verwendung und wird Führer des Divisions-Verbindungs-Kommandos 16 bis er am 31. Dezember 1941 stellvertretender Ia der 46. Infanterie-Division wird. Am 6. Januar 1942 kommt er dann zur 50. Infanterie-Division und wird ihr Ia.
Mit Wirkung vom 1. März 1942 wird er zum Oberstleutnant i.G. befördert und verlässt die 50. Infanterie-Division kurz darauf wieder. Strempel wird in die Führer-Reserve des OKH versetzt unter gleichzeitiger Kommandierung als Ia in den Generalstab der 113. Infanterie-Division. Vor und während der Eroberung der Festung Sewastopol im Sommer 1942 ist er in der Literatur als Verbindungsoffizier des XXX. AK zur 1. rumänischen Gebirgsdivision, aber auch als Ia der 113. Infanterie-Division zu finden. Dieser Fakt bedarf abschließender Klärung. Am 13.03.1942 bescheinigt ihm der Kommandeur der 50. Infanterie-Division Schmidt beste Eigenschaften. So gilt Strempel als ansprechende Persönlichkeit und als Frohnatur. Als beliebter Kamerad, widmet er sich vor allem auch dem Sport, ist vor dem Feinde bewährt und als krisenfest zu betrachten. Man sagte ihm nach sich stets um die eigene Truppe zu bemühen und gewann schnell das Vertrauen sämtlicher Offiziere der Division. Schmidt attestiert ihm eine Eignung als Ia einer Armee oder den Posten eines Korpschefs. Einer Verbesserung seines Rangdienstalters im Frühjahr 1942, befürwortet durch die Division, des LIV. Armee-Korps und des Generalstabs des Heeres, wird allerdings Ende März 1942 durch das OKH nicht entsprochen.
Am 10.04.1942 erfolgte dann auch die Versetzung als Ia zur 113. Infanterie-Division.
Ab dem 20. Juli findet er als Ia der 79. Infanterie-Division eine neue Verwendung, welche sich im Angriff auf Stalingrad befindet. Mit Rangdienstalter vom 1. Januar 1943 (107b) wird er zum Oberst befördert und ab dem 10. Januar als Ia der 21. Panzer-Division in Afrika eingesetzt. In dieser Funktion erhält er am 10. Mai 1943 das Deutsche Kreuz in Gold. Allerdings findet sich ab dem 01.03.1943 eine vorgesehene Verwendung als Ia im Generalstab der italienischen 1. Armee, die jedoch mit dem 28.03.1943 als "nicht wirksam" gemeldet wurde. Mit dem 01.05.1943 erfolgte dann seine Versetzung in die Führer-Reserve. Laut eines Eintrags in die Personalakte, soll er im Sommer 1943 auch den Posten des Chefs des Generalstabes beim LXXVI. Armeekorps bekleidet haben. Auch findet sich eine Nennung als Chef des Stabes beim X. Armee-Korps. Als solcher erfolgte dann am 15.12.1943 die neuerliche Versetzung in die Führer-Reserve.
Ab April 1944 übernimmt er als Kommandeur das GR 461 der 252. Infanterie-Division bei der 3. Panzer-Armee im Norden der Ostfront. Im Juli 1944 ist er als Kommandeur der Divisionsgruppe (Kampfgruppe) Strempel beim X. AK bei der Heeresgruppe Nord eingesetzt.
Am 13. August 1944 erliegt er als Kommandeur des Grenadier-Regiments 461, bei der Abstellung des Regiments in den Befehlsbereich des Heeresgruppe Nord, auf dem Hauptverbandsplatz Dambri der Sanitäts-Kompanie 2/23 in der Nähe von Modon/Lettland einer Verwundung. Nachträglich wird er mit RDA vom 1. August 1944 noch zum Generalmajor befördert. Am 21.08.1944 hatte die 23. Infanterie-Division den verstorbenen Strempel für eine Beförderung zum Generalmajor vorgeschlagen.

Beförderungen

 

Auszeichnungen

Fähnrich 01.10.1925 Eisernes Kreuz II. Klasse 11.11.1939
Oberfähnrich 01.08.1926 Eisernes Kreuz I. Klasse 15.06.1940
Leutnant 18.12.1926 m. RDA v. 01.12.1926 (12) Krimschild ???
Oberleutnant 01.03.1929 m. RDA v. 01.03.1929(1) Medaille Winterschlacht im Osten 22.08.1942
Rittmeister 01.11.1934 (33) Deutsches Kreuz in Gold 10.05.1943
Hauptmann 21.03.1938 Ärmelband "Afrika" ???
Rittmeister 10.11.1938
Major i.G. 01.06.1940 (89)
Major i.G. 18.03.1941 erh. neues RDA v. 01.12.1939(63a)
Oberstleutnant i.G. 15.02.1942 m. RDA v. 01.03.1942 (368)
Oberst i.G. 01.01.1943 m. RDA v. 01.01.1943 (107b)
Generalmajor 01.08.1944 posthum

EHRE SEINEM ANDENKEN - GOTT GEBE IHM DIE LETZTE RUHE

Buchhinweise:

                   

Free counter and web stats