Startseite - Forum - Gästebuch - Kontakt - Literatur
Wir benötigen dringend weitere Bilder und Informationen zu u.a. General!!!!
 

SS-Brigadeführer und Generalmajor der Polizei Dr.-Ing. Wilhelm Albert

Wilhelm Albert wurde am 08.09.1898 in Hessenthal als Sohn des Lehrers Josef Albert geboren und nahm ab 1916 zunächst als Artillerist und später als Beobachter im Flugdienst am 1. Weltkrieg teil, den er mit dem Dienstrang eines Leutnants beendete. Daraufhin trat er im März 1919 dem  Freikorps von Epp bei und gehörte von März 1920 bis Juli 1920 der Marschgruppe Würzburg an. Anschließend nimmt er Studium der Klassischen Philologie auf und wechselte dann Ende 1920 an das Staatliche Technische Institut nach Würzburg, wo er Studium als Elektroingenieur aufnimmt. Nach Ende des Studium arbeitet er für die Stadt Würzburg. Erst 1940 promoviert er zum Doktor.
Nach dem Krieg trat er am 01.05.1932 mit der Nummer 1.122.215 der NSDAP und am 01.06.1932 mit der Nummer 36.026 der Allgemeinen SS bei.
Ab dem 24.05.1933 wird er bis zum 01.09.1933 als Nachrichtenführer im SS-Abschnitt XI eingesetzt und wird am 01.09.1933 zum Führer des SD-Oberabschnitts West und anschließend bis zum 30.01.1935 des SD-Oberabschnitts Rhein ernannt. Ab dem 30.01.1935 Leiter der Zentralabteilung I im Amt 1 des SD-Hauptamtes, wird er ab dem 19.07.1935 mit der Leitung des Amtes 1 beauftragt. Am 23.09.1936 verlässt er die Kirche und nennt sich von nun an lediglich "gottgläubig".
Ab dem 01.10.1937 ist er dann Leiter des Amtes IVa im SD-Hauptamt. Weiterhin ist er ab dem 01.12.1937 Mitglied des Lebensborns.
Nachdem Heydrich das neue RSHA übernahm, fiel Albert als Akademiker in Ungnade. Möglicherweise gibt es aber auch Hinweise auf gewisse Verbindungen zu Lina Heydrich. Eine Versetzung aufgrund dieser Verbindungen scheint zumindest möglich. Albert wird ab dem 13.09.1939 mit der Führung der Geschäfte des Polizeipräsidenten von Oppeln beauftragt und übernimmt vom 18.11.1940 bis zum 31.03.1941 die Vertretung bei den Kolonial-Lehrkursen III für SS-Führer der Sicherheitspolizei und des SD. Dabei besucht Albert weiterhin mindestens drei Lehrgänge beim Corps di Polizia DellÀfrica Italiana unter General Riccardo Maraffa. Zuvor hatte er am 04.01.1941 Frau Ursula Heinrich gehelicht.
Albert übernahm dann  vom 20.03.1941 bis zum 30.10.1944 den Posten des Polizeipräsidenten von Litzmannstadt (Lodz) und ist ab dem 15.08.1944 bis zum 08.05.1945 Regierungspräsident in Hohensalza.
Am 27.05.1945 wurde Albert verhaftet und in das Internierungslager für SS-Angehörige nach Fallingbostel gebracht. Bei einer Vernehmung vom 19.06.1947 stritt er ab, je etwas mit dem Ghetto in Litzmannstadt zu tun gehabt zu haben
Albert Wilhelm verstarb am 21.04.1960. Andere Quellen weisen den 02.05.1961 als seinen Todestag aus. Bis zu seinem Tode wurde Albert nie im Zusammenhang mit NS-Verbrechen vernommen.

Beförderungen

 

Auszeichnungen

SS-Anwärter 19.09.1932 Eisernes Kreuz II. Klasse - 1. WK ???
SS-Scharführer 10.02.1933 Hessische Tapferkeitsmedaille ???
SS-Truppführer 15.04.1933 Ehrenkreuz für Frontkämpfer ???
SS-Untersturmführer 31.07.1933 SS-Zivilabzeichen Nr. 23.660 ???
SS-Obersturmführer 15.03.1934 Ehrenwinkel für Alte Kämpfer ???
SS-Hauptsturmführer 20.04.1934 Deutsches Reichssportabzeichen in Bronze ???
SS-Sturmbannführer 04.07.1934 SA-Sportabzeichen in Bronze ???
SS-Obersturmbannführer 20.04.1935 Wartheland, Gau-Traditionsabzeichen, 1939/40 ???
SS-Standartenführer 20.04.1936 Ehrendegen des RFSS ???
SS-Oberführer 20.04.1937 Ehrendolch ???
SS-Brigadeführer und Generalmajor der Polizei 20.04.1939 Julleuchter ???
Totenkopfring der SS ???
Kriegsverdienstkreuz II. Klasse mit Schwertern ???
SS-Dienstauszeichnungen ???
Verwundetenabzeichen in Schwarz ???
Kommandeurkreuz des Italienischen Ordens der Krone ???

Buchhinweise:

                   

Free counter and web stats